Jennewein Biotechnologie

Vom Labor in die Welt

Living the impossible

Als Dr. Stefan Jennewein begann, von seiner Vision zu erzählen, humane Milch Oligosaccharide für Babynahrung biotechnologisch herzustellen, sagte man ihm, dass es drei Gründe gebe, weshalb dies nicht möglich sei. Erstens: Es würde unmöglich sein mit Hilfe der Biotechnologie humane Milch Oligosaccharide in einem mehrtausend Tonnenmaßstab, der für die Anwendung in Babynahrung nötig ist, herzustellen. Zweitens: Selbst, wenn dieser Maßstab erreicht würde, wären die Produktionskosten für den Babynahrungsmarkt zu hoch. Und drittens: wenn all diese Hindernisse trotzdem überwunden würden, würde das Produkt nie von den zuständigen Behörden zugelassen.

Im November 2015 erhielt Jennewein Biotechnologie die Zulassung von der FDA für ihr erstes Produkt, das heißt für 2‘-Fucosyllcatose, zur Anwendung in Baby- und Kleinkindernahrung.

Im Sommer 2016 wurde die erste Babynahrung mit dem HMO 2‘-Fucosyllactose auf dem US-amerikanischen Markt vertrieben und verkauft.

Und schließlich: Am 25. September 2017 bewilligte die Europäische Kommission die Zulassung von Jenneweins 2‘-Fucosyllactose für die Europäischen Union. Dies vier Jahre, nachdem das Dossier von Jennewein eingereicht worden war (und als Folge von anderen Zulassungen in Ländern wie Israel, Singapur und den Philippinen).

Endlich können nun alle Babies, auch die, die nicht gestillt werden können, von dieser nützlichen Ernährungszutat profitieren.

Jennewein Biotechnologie – Living the Impossible