Unsere Produkte

Nukleotid-aktivierte Saccharide

Saccharide für Ihre Forschung

Für den Einsatz in Forschung und Entwicklung bietet die Jennewein Biotechnologie ausgewählte Nukleotid-aktivierte Zuckermoleküle wie zum Beispiel GDP-Fucose oder CMP-Sialinsäure aber auch L-Fucose und Sialinsäure / N-Acetylneuraminsäure an.

Eine Vielzahl von funktionellen fucosylierten Glykanen ist durch den Einsatz von GDP-Fucose herstellbar. Anwendungsgebiete für fucosylierte Verbindungen sind zum Beispiel die Entwicklung von Krebs-Therapeutika, die Entwicklung von Biomimetika zur Unterdrückung von Krankheiten wie Asthma und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung und die Herstellung von Glykokonjugat-Wirkstoffen mit gesteigerter Bioaktivität und Stabilität. GDP-Fucose ist das Substrat für Fucosyltransferasen, hochspezialisierten Enzymen, welche die Verknüpfung von L-Fucose mit bestimmten Zuckerresten oder auch Proteinen katalysieren. Diese Enzyme zeichnen sich durch große Spezifität sowohl bezüglich des Akzeptor-Substrates als auch der hergestellten Verknüpfung aus.

Eine weitere wichtige Gruppe von Signalzuckern stellen Sialinsäuren dar, welche in Glykokonjugaten oft an terminaler Position eingebaut werden. Sie haben vielfältige biologische Funktionen, hauptsächlich bedingt durch ihre exponierte Lage und ihre negative Ladung. Sialinsäuren kommen meist α-glykosidisch gebunden in tierischen Zellen und Bakterien vor, sind jedoch im Pflanzenreich nicht zu finden. Zur Übertragung der Sialinsäure (N-Acetylneuraminsäure) auf ein Akzeptoroligosaccharid werden Sialyltransferasen verwendet, die allerdings auf eine Aktivierung der Sialinsäure angewiesen sind. Diese Aktivierung geschieht durch Anbindung der Sialinsäure an das Nukleotid Cytidinmonophosphat (CMP). Durch diese Anbindung kann die entstandene CMP-Sialinsäure von der Sialyltransferase als Donorsubstrat verwendet werden.

Weitere Informationen zu unseren Produkten können Sie gern direkt bei der Jennewein Biotechnologie erhalten.