Humane Milch-Oligosaccharide

3-Fucosyllactose (3-FL)

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Das humane Milcholigosaccharide 3-FL (3-Fucosyllactose) stellt generell ein prädominant vorkommendes, fucosyliertes HMO dar, das im Besonderen in der Non-Sekretor-Milch in hoher Konzentration vorkommt. 3-FL kommt in der Muttermilch in Konzentrationen von ca. 0.72 (± 0.7) g/L vor 1,2,3. Während die Konzentration 2-gebundener Fucosyllactosen im Laufe der Stillzeit abnimmt, nimmt die Menge von 3-FL im Laufe der späten Stillphase zu 4.  Der funktionelle Nutzen von 3-FL ist u.a. in der Absenkung des Infektionsrisikos durch Pathogene, wie z.B. für pathogene Bakterien, z.B. Pseudomonas aeruginosa oder enteropathogene E. coli, sowie gegenüber Viren wie z.B. Noro- und Rotaviren zu finden 5,6,7. Des weiteren reduziert 3-FL die Anzahl residenter Pathogene im Darm, wie  z.B. Enterococcus faecium – im Gegenzug unterstütz es die Darmgesundheit durch selektive Stimulierung vorteilhafter Bifidobakterien 8. Weitere Studien zu 3-FL legen positive Effekte bei der Regulierung von Darmmotilität nahe.

Das humane Milch-Oligosaccharid 3-Fucosyllactose wird bei Jennewein Biotechnologie im großtechnischen Maßstab unter FSSC 22000 und ISO 9001 produziert. Das Produkt wird als sprühgetrocknetes Pulver angeboten. Die von uns produzierte 3-Fucosyllactose ist sowohl Kosher (Orthodox Union) als auch Halal (Halal Food Council of Europe) zertifiziert.

Wir bieten 3-Fucosyllactose (CAS 41312-47-4) mit folgenden Spezifikationen an:

Product code:
1011 3-Fucosyllactose Infant formula grade ≥ 90 % (spray-dried)

 

Gegenwärtig befindet sich Jennewein 3-FL im Zulassungsverfahren bei Behörden in der EU (EFSA) und den USA (FDA GRASS) sowie in anderen Märkten.

Für weitere Informationen oder Mustermaterial wenden Sie sich bitte an:

 


  1. Thurl, Stephan, et al. „Variation of human milk oligosaccharides in relation to milk groups and lactational periods.“ British Journal of Nutrition 104.9 (2010): 1261-1271.
  2. Thurl, Stephan, et al. „Systematic review of the concentrations of oligosaccharides in human milk.“ Nutrition reviews11 (2017): 920-933.
  3. McGuire, Michelle K., et al. „What’s normal? Oligosaccharide concentrations and profiles in milk produced by healthy women vary geographically.“ The American journal of clinical nutrition 105.5 (2017): 1086-1100.
  4. Borewicz, Klaudyna, et al. „The association between breastmilk oligosaccharides and faecal microbiota in healthy breastfed infants at two, six, and twelve weeks of age.“ Scientific reports1 (2020): 1-12.
  5. Weichert, Stefan, et al. „Bioengineered 2′-fucosyllactose and 3-fucosyllactose inhibit the adhesion of Pseudomonas aeruginosa and enteric pathogens to human intestinal and respiratory cell lines.“ Nutrition research10 (2013): 831-838.
  6. Derya, Sami M., et al. „Biotechnologically produced fucosylated oligosaccharides inhibit the binding of human noroviruses to their natural receptors.“ Journal of Biotechnology (2020).
  7. Craft, Kelly M., and Steven D. Townsend. „The human milk glycome as a defense against infectious diseases: rationale, challenges, and opportunities.“ ACS infectious diseases2 (2018): 77-83.
  8. Bode, Lars. „Human milk oligosaccharides: prebiotics and beyond.“ Nutrition reviewssuppl_2 (2009): S183-S191.
  9. Bienenstock, John, et al. „Fucosylated but not sialylated milk oligosaccharides diminish colon motor contractions.“ PLoS One10 (2013).