Humane Milch-Oligosaccharide

Lacto-N-tetraose (LNT)

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Das humane Milcholigosaccharid LNT (Lacto-N-tetraose) ist eines der am häufigst vorkommenden, neutralen HMOs. LNT kommt in der menschlichen Muttermilch mit einer ungefähren Konzentration von 1.1 (± 0.36) g/L vor1,2. Das stickstoffhaltige LNT ist eines der wichtigsten Prebiotika in der humanen Milch und für zu einer selektiven Stimulierung des Wachstums von wünschenswerten Bifidobakterien und trägt somit maßgeblich zum Aufbau eines natürlichen Microbiom beim Neugeborenen bei 3,4. Zusätzlich werden dem LNT entzündungshemmende Effekte zugesprochen5. Ebenfalls werden für LNT heute weitere Funktionen im Bereich Reduktion von Infektionsrisiken diskutiert z.B. im Zusammenhang mit der Zelladhäsion von Pseudomonas pneumoniae, oder durch die Bindung von bakteriellen Toxinen wie z.B. von Clostridium difficile Toxin A und B6,7. Außerdem konnte durch die Zugabe neutraler HMO eine Wachstumsinhibition bei pathogenen Streptococci beobachtet werden8.

Das humane Milch-Oligosaccharid Lacto-N-tetraose wird bei Jennewein Biotechnologie im großtechnischen Maßstab unter FSSC 22000 und ISO 9001 produziert. Das Produkt wird als sprühgetrocknetes Pulver angeboten. Die von uns produzierte LNT ist sowohl Kosher (Orthodox Union) als auch Halal (Halal Food Council of Europe) zertifiziert.

Wir bieten Lacto-N-tetraose (CAS 14116-68-8) mit folgenden Spezifikationen an:

Product code:
1041 Lacto-N-tetraose Infant formula grade ≥ 75 % (spray-dried powder)

 

Gegenwärtig befindet sich Jennewein LNT im Zulassungsverfahren bei Behörden in der EU (EFSA) und den USA (FDA GRASS) sowie in anderen wesentlichen Märkten. Für weitere Informationen oder Mustermaterial wenden Sie sich bitte an: sales@jennewein-biotech.de

 


  1. Thurl, Stephan, et al. „Systematic review of the concentrations of oligosaccharides in human milk.“ Nutrition reviews 75.11 (2017): 920-933.
  2. McGuire, Michelle K., et al. „What’s normal? Oligosaccharide concentrations and profiles in milk produced by healthy women vary geographically.“ The American journal of clinical nutrition 105.5 (2017): 1086-1100.
  3. Bode, Lars. „Human milk oligosaccharides: prebiotics and beyond.“ Nutrition reviews 67.suppl_2 (2009): S183-S191.
  4. Gotoh, Aina, et al. „Sharing of human milk oligosaccharides degradants within bifidobacterial communities in faecal cultures supplemented with Bifidobacterium bifidum.“ Scientific reports 8.1 (2018): 1-14.
  5. Özcan, Ezgi, and David A. Sela. „Inefficient metabolism of the human milk oligosaccharides lacto-N-tetraose and lacto-N-neotetraose shifts Bifidobacterium longum subsp. infantis physiology.“ Frontiers in Nutrition 5 (2018): 46.
  6. Craft, Kelly M., and Steven D. Townsend. „The human milk glycome as a defense against infectious diseases: rationale, challenges, and opportunities.“ ACS infectious diseases 4.2 (2018): 77-83.
  7. El-Hawiet, Amr, Elena N. Kitova, and John S. Klassen. „Recognition of human milk oligosaccharides by bacterial exotoxins.“ Glycobiology 25.8 (2015): 845-854.
  8. Lin, Ann E., et al. „Human milk oligosaccharides inhibit growth of group B Streptococcus.“ Journal of Biological Chemistry 292.27 (2017): 11243-11249.