Anwendungsfelder

Funktionelle Saccharide in pharmazeutischen Produkten

Saccharide im Bereich Arzneimittel

Oligosaccharide und Polysaccharide, die sogenannten Glykane, stellen die größte und vielfältigste Gruppe der Biopolymere dar. Die Glykobiologie – die Erforschung der strukturellen und funktionalen Diversität der Glykane – entwickelt sich seit einigen Jahrzehnten zu einem der wichtigsten und vielversprechendsten naturwissenschaftlichen Forschungsfelder. Die Entwicklung neuer analytischer Methoden in der klinischen Diagnostik sowie die Verfolgung neuartiger Therapieansätze für Krankheiten werden durch den rasanten Wissenszuwachs ermöglicht.

Im menschlichen Körper liegen Glykane entweder frei (ungebunden) oder als Glykokonjungate, verknüpft mit Proteinen (Glykoproteine) oder Lipiden (Glykolipde) vor. Diese Glykokonjugate befinden sich auf der Zelloberfläche und sind maßgeblich an der zellulären Erkennung und Kommunikation beteiligt. Hier spielen sie nicht nur bei der Erkennung menschlicher Zellen untereinander eine wichtige Rolle, sondern dienen auch als Rezeptoren für die Wechselwirkung zwischen der eukaryotischen Zelle und Mikroorganismen. So nutzen auch zahlreiche virale Krankheitserreger wie zum Beispiel Noroviren und auch Rota-, Influenza-, Coxsackie und Enteroviren Glykane als Rezeptoren. Aufgrund dieser herausragenden Rolle im Infektionsprozess konzentriert sich die Entwicklung auf Produkte, die die Glykan-basierte Wirt-Pathogen-Interaktion stören, modulieren oder ausnutzen können.

Somit ist ein attraktives Anwendungsgebiet für unsere Produkte die Entwicklung von Therapeutika gegen eine Vielzahl von Krankheiten. Zum Beispiel ist eine gestörte zelluläre Glykosylierung ein Marker für bestimmte Krebstypen. Ergebnisse klinischer Untersuchungen lassen vermuten, dass L-Fucose sowie 2’-Fucosyllactose die Bindung von Krebszellen inhibieren können und dadurch das Potential haben das Metastasenrisiko reduziert zu können. Auch chronische-entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn, nekrotisierende Enterokolitis (NEC), Colitis ulcerosa sowie IgA-Nephritis stellen Krankheiten dar, welche die Entwicklung von Glykan-Therapeutika äußerst interessant erscheinen lassen. Letztlich sind Glykostrukturen essentiell für die „gesunde“ Entwicklung des Organismus und hier im Besonderen bei der Ausbildung des Nerven- und Immunsystems.

Um die Entwicklung neuartiger und effektiver Therapeutika auf Basis von Glykokonjungate zu unterstützen bietet die Jennewein Biotechnologie die Monosaccharide L-Fucose und Sialinsäure (N-Acetylneuraminsäure) sowie ausgewählte humane Milch-Oligosaccharide an.

Weitere Informationen zu unseren Produkten können Sie gern bei unseren lokalen Vertriebspartnern sowie direkt bei der Jennewein Biotechnologie erhalten.